• Zentrale Zwischenrunde in Berlin
    Zentrale Zwischenrunde in Berlin

    Vom 01.-03.03. findet die Zwischenrunde in Berlin statt. Es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm. (Foto: Jürgen Matern / Wikimedia Commons)

  • 26.01.2019 - Training mit IM Jörg Wegerle
    26.01.2019 - Training mit IM Jörg Wegerle

    Im ersten Teil seines Endspiel-Trainings präsentierte IM Jörg Wegerle 25 Teilnehmern seine Techniken im Turmendspiel.

  • Reges Interesse an den Spitzenbrettern der 1. Bundesliga
    Reges Interesse an den Spitzenbrettern der 1. Bundesliga

    Dabei gewannen die Einheimischen gegen die Gäste aus Hofheim mit 5:3.
    Im parallelen Wettkampf der Oberliga Baden konnte sich das zweite Team des Schachclub Viernheim gegen Buchen ebenfalls durchsetzen.

Knapper Verlust für 4. Mannschaft des Schachclub Viernheim

Geschrieben von Stefan Sp. am .

(Ein Bericht von Mannschaftsführer Jörg Seeger)

schachbrett allgemeinBeim Spiel der 4. Mannschaft gegen den VLK Lampertheim konnte Jörg Seeger am Brett 8 schon frühzeitig den ersten Punkt für die Viernheimer sichern. Der Gegner hatte seine Dame aussichtslos in die Enge manövriert und er gab die Partie mit dem drohenden Damenverlust auf. Am Brett 1 stand Torsten Bitsch mit einem Bauern mehr leicht besser. Da Torsten signifikant weniger Zeit als sein Gegner hatte, bot er Remis an, was sein Gegner annahm. Als nächster beendete Holger Witt am Brett 6 sein Spiel. Nach einer Unachtsamkeit des Gegners - die einen Bauern kostete - konnte Holger kontinuierlich seine Stellung verbessern und schließlich die Partie für sich entscheiden.

Wolfgang Rösch am Brett 4 bot seinem Gegner bei ausgeglichener Stellung Remis an, was angenommen wurde. Somit stand es 3:1 für Viernheim, 4 Partien liefen noch und es schien als ob zumindest 1 Mannschaftspunkt erreichbar sei. Ali Rahmani an Brett 2 schlug im Endspiel ein Remisangebot aus und hatte letztlich das Nachsehen, da er seine Partie verlor.

Nico Utikal an Brett 3 und Maximilian Theilig an Brett 7 kämpften beide im Turmendspiel mit Bauernunterzahl, mussten sich aber beide nach zum Teil spannenden Spielverlauf geschlagen geben. Jetzt hing alles an der Partie von Karl Hofmann an Brett 5, die noch nicht entschieden war. Bei Materialgleichstand hatte Karl jedoch die etwas schlechtere Stellung. Das Remisangebot schlug er aus, da nur ein Sieg Punkte für Viernheim bedeutet hätten. Am Ende ging auch diese Partie an die Lampertheimer, die mit 5:3 das Match gewannen.

Viernheim 4 steht damit in der Bezirksklasse weiterhin im Mittelfeld auf dem 5. Tabellenplatz und hat gute Aussichten das erklärte Ziel des Klassenerhalts zu erreichen.

Hinweis: Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung unseres Angebotes.

Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Verstanden!